Dienstag, 28. Juli 2015

{Rezension} Sommer im Herzen


Sommer im Herzen
Autor: Mary Kay Andrews
Seiten: 638
Verlag: Fischer
Preis: 9,99€ (D)

Klappentext


Grace Stanton ist eine erfolgreiche Lifestyle-Bloggerin. Als sie jedoch ihren Ehemann dabei erwischt, wie er sie mit ihrer Assistentin betrügt, gehen die Pferde mit ihr durch: Sie fährt seinen teuren, heißgeliebten Sportwagen in den Swimmingpool. Kurze Zeit später passt ihr Haustürschlüssel nicht mehr, ihre Kreditkarten sind gesperrt und auch der Zugang zu ihrem Blog ist gelöscht. Sie reicht die Scheidung ein, doch der Richter verdonnert sie erst einmal zu einer Trennungsbewältigungstherapie. Das hat ihr gerade noch gefehlt! 
Am Anfang denkt Grace noch, dass sie mit den anderen vier Teilnehmern absolut nichts gemeinsam hat. Doch dann verhält sich die Therapeutin so seltsam, dass die fünf beschließen, ihre eigene Gruppensitzung jeden Mittwochabend in der „Sandbox“ abzuhalten. Dabei stellen sie schnell fest, dass sie doch mehr verbindet, als sie dachten. Können sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen und zusammen einen neuen Weg ins Leben finden?

Meinung


Ich hab von Mary Kay Andrews schon einen ihrer Winterromane gelesen, der mich sehr von ihrem Schreibstil überzeugt hat. Deswegen habe ich mir gleich auch mal einen ihrer Sommerromane zugelegt und auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Anfangs war ich etwas abgeschreckt von den mehr als 600 Seiten und war mir auch nicht ganz sicher ob ich gerade in der Stimmung bin für dieses Buch. Aber, da ja momentan Sommer ist passt das Buch wie die Faust aufs Auge, wie man so schön sagt. Ich hab das Buch mit der lieben Nadine von Tines Bücherregal auf youtube zusammen gelesen. Und ich denke uns beiden hat es echt super gefallen. Ich finde da wir jeden Tag nur 50 Seiten gelesen haben hat sich die Spannung auch sehr gut aufgebaut. Es ist immer etwas passiert wo ich dachte "Nein, das kann jetzt nicht wahr sein!" Aber echt einige Charaktere trieben mich sehr zur Weißglut. Aber ich konnte auch sehr viel Lachen vor allem über Grace's Mutter Rochelle. Ich fand sie einfach super, alles war total gut ausgearbeitet und schön geschrieben. Mary Kay hat ein Händchen dafür alles genau zu beschreiben und bringt so ein klares Bild in meinem Kopf hervor was ich echt toll finde. Manchmal ebbte die Spannung aber auch ab und es passierte nicht sehr viel aber das ist ja klar. Außerdem fehlte mir ein bisschen der Sommeraspekt in dem Buch. Klar, es spielt in Florida oder Kalifornien ich bin mir gerade nicht mehr so sicher aber das macht für mich nicht gleich den Sommer aus. Trotz allem ist es ein sehr sehr gelungenes Buch das mir viel Freude und Spaß bereitet hat und mich wieder einmal von der Autorin überzeugt hat. Ich habe auch noch ein weiteres Buch von ihr auf dem Sub mal schauen wann das in Angriff genommen wird. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen